Wie funktioniert Maler.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Maler in Osnabrück

Anzeigen

Anzeigen

Innungsbetriebe nach Entfernung

Wie funktioniert Maler.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Maler in Osnabrück: Zwischen Wiederaufbau und Wirtschaftsaufschwung

Mit rund 164.000 Einwohnern ist Osnabrück hinter Hannover und Braunschweig die drittgrößte Stadt im Bundesland Niedersachsen. Die Geschichte der Stadt geht auf Karl den Großen zurück, der hier im Jahre 780 einen Bischofssitz gründete.

Hilfe bei Wiederaufbau und Renovierung der Stadt

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Osnabrück insgesamt 79 mal Ziel von Luftangriffen. 65 Prozent des Stadtgebiets wurden zerstört, darunter fast die gesamte Altstadt. Von den ehemaligen Bauwerken, die mit ihren klassizistischen Fassaden die Handwerkskunst der Fassadenbauer und Maler Osnabrücks widerspiegelten, ist nicht viel erhalten geblieben. Umso mehr liegt es seit der Nachkriegszeit in der Verantwortungder Handwerker, im Rahmen von Gebäudesanierungen und Restaurierungen an der optisch wie baulichen Renaissance der Stadt mitzuwirken.

Ein Beispiel gelungener Renovierungsarbeiten ist das historische Rathaus, wo im Jahr 1648 der Westfälische Frieden geschlossen wurde. Während des Zweiten Weltkriegs brannte es bis auf die Grundmauern nieder. Damit es bis zum 300. Jahrestag des Friedensschlusses wieder genutzt und begangen werden konnte, war der Einsatz von über 150 Fassadenbauern, Malern und Dachdeckern aus Osnabrück gefordert. Besonders hervorzuheben ist die Wandgestaltung im Inneren des Gebäudes, wo mit hellen Farben und antik anmutenden Bordüren ein Ausstellungsort für Fotografien lokaler Künstler geschaffen wurde.

Chancen für Maler durch jüngste wirtschaftliche Veränderungen

Durch den Abzug der britischen Truppen im Jahr 2009 war die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt gefährdet, da mit ihnen ein nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor Osnabrücks wegfiel. Gleichzeitig aber wurden diverse Kasernenflächen frei, welche lukrative Entwicklungsmöglichkeiten versprechen, da die meist sehr zentral gelegenen Flächen als Wohn- oder Gewerbegebiete und vor allem als Wissenschaftsparks genutzt werden können. Von Aufträgen aus öffentlicher Hand, die im Zuge dieser Entwicklungen vergeben werden, profitieren auch die Osnabrücker Maler und Lackierer erheblich. So ist es nicht verwunderlich, dass sich in den vergangenen Jahren ein positiver Trend auf dem Osnabrücker Arbeitsmarkt ergeben hat. Die Stadt wird immer mehr zum wirtschaftlichen Motor des westlichen Niedersachsens.