Qualität verpflichtet – eine Initiative von Maler.org ProInnung - Maler.org
Maler finden:
z.B. Maler, Lackierer ...
Ort, PLZ
Sind Sie Malermeister?
Stuckarbeiten

Venezianischer Stuck als traditionelle Technik aus Italien

Venezianischer Stuck oder auch Stucco Veneziano genannt, was übersetzt “venezianischer Putz” bedeutet, ist ein spezieller Bereich der Stucktechnik, der sich im 18. Jahrhundert von Italien aus in ganz Mitteleuropa durchsetzen konnte. Der aus Kalk gewonnene Stuck bildet dabei eine ununterbrochene Oberfläche ohne Fugen und kann mit der richtigen Bearbeitung auf verschiedenen Untergründen wie Beton, Gipsplatten und sogar Holz oder Metall angebracht werden.

Optimal verarbeitet kann venezianischer Stuck wie eine echte Marmorwand (hier im Bild zu sehen) wirken. © Rainer Sturm / pixelio.de

Venezianischer Stuck wird mit seiner eindrucksvollen Technik und der damit zur Schau gestellten Einzigartigkeit häufig in repräsentativen Räumen angebracht und erzeugt somit eine exklusive Atmosphäre. Gebäude wie Theater, Hotels, Hallen oder Treppenhäuser werden gerne mit venezianischem Stuck ausgekleidet, womit die Methode zu einem wichtigen Teil der Innen- und Außengestaltung von privaten und öffentlichen Gebäuden wird. Die Anwendungsbereiche sind dabei sehr vielfältig: So werden mit dieser Technik Stuck-Säulen, Pfeiler, Fenster- und Türflächeneinfassungen gestaltet. Das Besondere an diesem Verfahren ist, dass die Räumlichkeit nach seiner Fertigstellung so wirken, als wären ihre Wände mit echtem Marmor oder Naturstein verkleidet.

Wie funktioniert die venezianische Spachteltechnik?

Ähnlich wie die faszinierende Oberfläche von Marmor, welche einen hohen Glanzgrad besitzt, wird bei hochwertigen Malerarbeiten auch mit der venezianischen Spachteltechnik ein wunderschönes Ergebnis erzielt. Allerdings sind einige Techniken sehr kostenintensiv und in den Vorarbeiten sehr umfangreich. Lassen Sie sich deshalb von einem Experten beraten und erstellen Sie gemeinsam ein individuelles Konzept zu Ihrer Wohnraumgestaltung. Venezianischer Stuck wird mit einer Federspachtel, einer venezianischen Glättekelle oder einer japanischen Spachtel in einer feinen Masse auf dem Untergrund aufgetragen. Die darunter liegende Fläche darf bei ihrer Bearbeitung mit der Spachtelmasse nicht gestrichen sein, dafür aber mit einer feinen Akkord Spachtelmasse vorab glatt gestrichen werden. Der typische Glanz des venezianischen Stucks entsteht durch den Druck, der mit der Spachtel ausgeübt wird, wobei dieser nachträglich mit einer Wachspolitur zusätzlich gesteigert werden kann.

UNSER TIPP:
Durch die Variation verschiedener Arbeitstechniken wie der venezianischen Glättetechnik, der marmorierten Glättetechnik und der fleckenartigen Glättetechnik kann die Flächenoptik individuell gestaltet werden.

Welche Vor- und Nachteile hat venezianischer Stuck?

Venezianischer Stuck hat den Vorteil, dass er als Kunstmarmor sehr pflegeleicht ist und auf seiner glatten Oberfläche kaum Staub liegen bleibt. Auch in Räumen mit einer hohen Luftfeuchtigkeit wie zum Beispiel in der Küche oder den Nassräumen kann die venezianische Stuckdecke angebracht werden. Empfohlen wird, die Stuck-Elemente trotzdem mit einer Wachsschutzschicht aufzuwerten um eine Langlebigkeit zu gewährleisten. Im Gegensatz zu Naturstein wird das Tragwerk der Wohnräume durch die dünne Stuckschicht nicht belastet und kann durch das Nachzeichnen von Adern und der Kombination verschiedener Techniken trotzdem wie originaler Naturstein aussehen.

Der größte Nachteil liegt darin, dass aus venezianischer Stuckmasse im Gegensatz zu anderen Varianten der Stuckgestaltung keine einzelnen Ornamente hergestellt werden können. Weiter weisen sie eine geringere Stabilität und Schlagfestigkeit als Stuckmarmor vor. Mit einem Preis zwischen 60 und 180 Euro pro Quadratmeter liegt die venezianische Stucktechnik im Mittelfeld, wobei künstlerische Spezialeffekte separat berechnet werden.

Fazit

Mit dem venezianischen Stuck erhalten Räumlichkeiten eine ganz besondere Eleganz und sind eine optisch ansprechende Alternative zu Stuckelementen aus Marmor. Die italienische Technik eignet sich besonders für großflächige Decken und kann auch in Nassräumen eingesetzt werden. Mit dem nötigen Know-how kann venezianischer Stuck nach seiner Verarbeitung durch das gekonnte einzeichnen von Adern, wie echter Naturstein aussehen.