Wie funktioniert Maler.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Maler in Wiesbaden

Anzeigen

Anzeigen

Innungsbetriebe nach Entfernung

Wie funktioniert Maler.org?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Maler in Wiesbaden: Zwischen Klassizismus, Historismus und Jugendstil

Die Geschichte der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden geht bis in die Antike zurück, als die Römer im heutigen Stadtkern auf Thermal- und Mineralquellen stießen und ihre Siedlung „Aquae Mattiacorum“ errichteten. Da Wiesbaden während des Zweiten Weltkrieges von den Luftangriffen der Alliierten weitgehend verschont blieb, sind heute zahlreiche historische Gebäude erhalten. Diese spiegeln mit ihren verschiedenen Stilarten die Arbeit der hiesigen Maler wieder.

Wiesbadens Innenstadt

Der Großteil der Wiesbadener Innenstadt ist von Klassizismus, Historismus und Jugendstil geprägt, da die Mehrzahl ihrer Gebäude in einer Zeitspanne von nur 60 Jahren entstand – zwischen 1850 und dem Beginn des Ersten Weltkrieges 1914. Ende des 19. Jahrhunderts wurden großzügige Wohngebiete mit aufwendigen Fassaden gebaut, an denen die Maler Wiesbadens wesentlichen Anteil hatten und durch Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten auch heute noch haben. Um den Ruf als Weltkurstadt weiter zu stärken, baute man im Stadtkern zudem viele repräsentative öffentliche Gebäude wie das Kurhaus oder das Hessische Staatstheater und legte ausgedehnte Parkanlagen an.

Kirchengebäude als besondere Herausforderung

Im Stadtbild finden sich zudem einige imposante Kirchengebäude: die als Nassauer Landesdom von Carl Boos erbaute Marktkirche, die katholische St. Bonifatius-Kirche und die Dreifaltigkeitskirche. Eine besondere Herausforderung an die Wiesbadener Maler stellte der Bau der russisch-orthodoxen Kirche in den Jahren von 1847 bis 1855 dar, als sie den berühmten russischen Hofmaler Carl Timoleon von Neff bei seinen aufwändigen Ikonostasien unterstützten. Die zahlreichen, von Gold und Farben überfließenden Heiligenbilder unterscheiden sich im Stil grundlegend von anderen Malereien dieser Zeit, da sie einen stark westlichen Einfluss zeigen, der gerade ein wesentliches Merkmal Wiesbadens, seiner Kunst und seines Handwerks darstellt.